Inklusion

Inklusion in Kindertageseinrichtungen


Art.11 BayKiBiG Integrative Bildungs- und Erziehungsarbeit in Kindertageseinrichtungen für Kinder mit Behinderung oder drohender Behinderung.
„…Kinder mit Behinderung und solche , die von Behinderung bedroht sind, sollen in Kindertageseinrichtungen nach Möglichkeit gemeinsam mit Kindern ohne Behinderung betreut und gefördert werden, um ihnen eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Das pädagogische Personal hat die besonderen Bedürfnisse von Kindern mit drohender Behinderung bei seiner pädagogischen Arbeit zu berücksichtigen.“

Inklusion ist ein Wort, das derzeit in aller Munde ist, was bedeutet es jedoch?
Inklusion ist das Ziel, dass jeder Mensch an allen Bereichen unseres gemeinsamen Lebens teilhaben darf. Es gibt keine Unterteilung wie „Deutsche oder Ausländer“, „Behinderte oder Nichtbehinderte“, „Reiche und Arme“, „Farbige oder Weiße“ usw.. Jeder Mensch ist für uns einmalig und wertvoll. Niemand soll ausgegrenzt oder gehänselt werden.
Inklusion ist eine Grundhaltung, bei der wir versuchen, Diskriminierung früh zu erkennen und dieser gegen zu wirken.

In der UN-Konvention aus dem Jahr 2009, die als Grundlage für das Inklusionsgesetz dient, ist beschrieben worum es bei dem Begriff geht:
Inklusion bedeutet, dass man die Person nicht nach seinen Schwächen beurteilt und ausgrenzt, sondern die Person als Ganze wahrnimmt, mit all seine Stärken und positiven Eigenschaften.

Wiederkehrende Fragen zur Inklusion:

wasserfarben-malerei

Was bedeutet Inklusion?

Inklusion bedeutet eine umfassende und uneingeschränkte Teilhabe jedes Einzelnen am gesellschaftlichen Leben. Ziel ist die aktive Teilhabe von Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft, wie zum Beispiel durch die Erschaffung eines barrierefreien Umfelds. Das schließt ausdrücklich das Recht auf Bildung mit ein. Der Begriff der Inklusion löst den Begriff Integration ab. Damit soll zum Ausdruck gebracht werden, dass im Vordergrund die Anpassung der Einrichtung an das Kind steht – nicht umgekehrt.

Wer ist von Inklusion betroffen?

Betroffen sind grundsätzlich alle Personen, die in irgendeiner Form förderbedarf benötigen. Dazu zählen Kinder mit geistiger, seelischer oder körperlicher Behinderung, Kinder mit Migrationshintergrund, usw.

Was ist der Unterschied zwischen Integration und Inklusion?

Bei der Integration geht es darum, Entwicklungsdefizite wahrzunehmen und entsprechend gegen zu wirken. Zudem sollen die Personen in die Gesellschaft eingegliedert werden.
Inklusion dagegen ist die selbstverständliche Teilhabe in allen Lebensbereichen.

Warum entstand die Inklusion?

Damit keine Kinder aufgrund ihrer Besonderheit mehr ausgegrenzt werden dürfen und jeder die gleichen Chancen bekommt. Für alle Kinder ergibt sich somit ein größeres Lernpotential.

Aktuelles Schwerpunktthema

Das aktuelle Jahresthema im Kindergartenjahr 2017/18 lautet:
"Ein märchenhaftes Jahr"

Das schwarze Brett
13 August 2018

03 September 2018

04 September 2018